Seite auswählen

Nachts in Hannover

Von Gabriela Jaskulla

„Ich muss eine Nacht drüber schlafen“, – sagen vernünftige Menschen, bevor sie wichtige Entscheidungen treffen. Nächte verändern alles. Nächte verschaffen Ruhe, verschaffen Zeit – gleichzeitig sehen Dinge und Erfahrungen „im Lichte der Nacht“ völlig anders aus. Hannover ist eine ganz normale, mittlere Großstadt im Norden Deutschlands. Ob sie sich nachts auch verändert? Ob andere Dinge sichtbar werden? Das wollten Studentinnen und Studenten der Hochschule Hannover wissen. Die angehenden Journalisten und Fotografen machten sich in Teams auf den Weg, sozusagen „im Schutze“ der Dunkelheit. Die entstandenen Arbeiten zeigen die gewöhnliche Stadt auf ungewöhnliche Weise.

Vielleicht hilft ja Johanniskraut? Die alten Germanen jedenfalls setzten Hypericum perforatum als Heilmittel gegen die Dunkelheit ein. Mit ätherischen Ölen gegen die Finsternis? Wohl kaum. Die Pflanze leuchtet zwar golden wie eine bestens gelaunte Junisonne – sie vermag aber nicht, den Nachthimmel zu erhellen. Noch heute allerdings wird Johanniskraut gegen die innere Dunkelheit, gegen Depressionen und Schlafstörungen eingesetzt, denn es wirkt stimmungsaufhellend und gleichzeitig beruhigend. Interessanterweise ruft es aber bei längerem Gebrauch eine Überempfindlichkeit gegen die Sonne hervor.

Während die Kelten von der Angst verfolgt wurden, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fallen könnten, fürchteten die alten Germanen nichts mehr als die Dunkelheit. Eine Dorfgemeinschaft war in der Nacht besonderen Gefahren ausgesetzt: Menschliche Feinde, Raubtiere  gingen um – und die vielen mythischen Wesen, allen voran der Fendriswolf, ein gefräßiges Biest, das Hexen tragen konnte und sich allmählich von einem einfachen Tier des Waldes in ein immer weiter wachsendes, gefräßiges Monster verwandelte. Mit dem Licht, so dachten die Germanen, verschlänge das Ungeheuer sie auch selbst …  Das Christentum übernahm von ihnen listig das ursprünglich am 25. Dezember gefeierte Fest der Wintersonnenwende, seither ist Christus die wahre Sonne, obwohl befürchtet werden muss, ein durchgeknallter Santa Claus mit Rentier-Zombie-Gefolge überschreibe mit penetranten Harmonny-Songs erfolgreich die Phantasien der Menschen, die nunmehr Clients oder User heißen.

Im 21. Jahrhundert hat die Nacht nichts Bedrohliches mehr. Und kein Mensch trägt Johanniskraut mit sich herum. Die Wachmacher von heute heißen Energy-Drink oder Power-Smoothie, Amazon-Serie oder Amphies im Darkroom – je nach Temperament und Neigung. Freilich: Diese Mittel beruhigen nicht. Sie regen eher auf. Und so sind unsere Annäherungen an Nächte fiebrig, nervös, gekennzeichnet von  Unsicherheit und, ja, manchmal auch Angst. Gegen die versuchen wir es mit Posing; was ein Streetstyle taugt, zeigt sich erst zwischen Mitternacht und vier Uhr früh, wenn man allein durch gleißend gähnende U-Bahnhöfe geht: Nie ist es dunkler als in grell ausgeleuchteten Unterführungen.

Junge Frauen und Männer aus den Studiengängen Journalistik und Fotojournalismus haben sich aus der Hochschule an der Expo Plaza getrollt und die Nächte Hannovers erobert. Johanniskraut hatten sie nicht im Gepäck, und, so weit wir es wissen, haben sie auch keine Wölfe getroffen. Adfür überraschend viele Menschen, die nachts einfach etwas zu tun haben, die ihrem Job als Taxifahrer, Pfleger, Wärter nachgehen; Menschen, die schlaflos sind, weil sie die Ruhe fürchten, Menschen, die nur nachts arbeiten können, weil sie einem anderen Biorhythmus folgen, Menschen, die fasziniert sind von der Dunkelheit und Menschen, die sich in ihr verlieren.

Die Portraits, Reportagen und Interviews sind im Laufe des Jahres 2016 entstanden. Wir haben die Nacht zum Tage gemacht. Zum Fürchten war es nie.

Nachts in Hannover

Von Gabriela Jaskulla

„Ich muss eine Nacht drüber schlafen“, – sagen vernünftige Menschen, bevor sie wichtige Entscheidungen treffen. Nächte verändern alles. Nächte verschaffen Ruhe, verschaffen Zeit – gleichzeitig sehen Dinge und Erfahrungen „im Lichte der Nacht“ völlig anders aus. Hannover ist eine ganz normale, mittlere Großstadt im Norden Deutschlands. Ob sie sich nachts auch verändert? Ob andere Dinge sichtbar werden? Das wollten Studentinnen und Studenten der Hochschule Hannover wissen. Die angehenden Journalisten und Fotografen machten sich in Teams auf den Weg, sozusagen „im Schutze“ der Dunkelheit. Die entstandenen Arbeiten zeigen die gewöhnliche Stadt auf ungewöhnliche Weise.

mehr lesen

Die Geschichten

Haben Sie eine Zeitung abonniert?

Haben Sie eine Zeitung abonniert?

Es war einmal. 1991. Da hatten die deutschen Tageszeitungen noch eine Auflage von rund 27,3 Millionen Exemplaren täglich. 20 Jahre später lag die verkaufte Auflage bei weniger als 19 Millionen Exemplaren. Und jetzt? Hoffen alle auf den „Trump-Effekt“, dass nämlich die dauernde Medienschelte aus den USA und die Verbreitung von Fakenews in den sozialen Netzwerken zu einer Wende führt, hin zum Qualitätsjournalismus. Die New York Times konnte ihre Auflage schon wieder erhöhen. Und in deutschen Zeitungsdruckereien? Machen die Profis weiter.

Wenn du einen Prinzen mit Pferd siehst, dann lauf!

Wenn du einen Prinzen mit Pferd siehst, dann lauf!

20:15 Uhr; in Bines WG-Küche wird Wein getrunken und geredet. Durch die Fensterfront scheint das grelle Licht einer Straßenlaterne, draußen regnet es und drinnen glüht die Heizung. Mia 21 und Bine 27 Jahre alt, kennen sich seit Januar diesen Jahres und sind ineinander verliebt

Nachts sind alle Tiger grau

Nachts sind alle Tiger grau

Es wird still. Die tagwachen Tiere ruhen. Aber die Nacktaktiven? Im tiefen Schatten der Gebüsche glimmen Augen auf. Lautlos gleitet etwas zwischen Felsen hindurch und ist schon wieder verschwunden. Es faucht. Vom Löwenfelsen her grollt es. Auf der Steppe schlagen Hufe über den Boden. Es wiehert. Dann wieder Stille.
Ist es das was wir erlebt haben?

Über Wachen und Schlafen

Über Wachen und Schlafen

Klassischerweise geht man in den Weinkeller. Oder wenigstens an den Kühlschrank. Andere schauen 28 Folgen der neuesten Amazon-Serie hintereinander. Oder sie geben auf – und lassen sich im Schlaflabor behandeln. Eine Reportage im Selbstversuch über eine effektive Hilfe gegen Schlaflosigkeit.

Allein in der Kneipe

Allein in der Kneipe

Die Kneipen der Stadt Hannover sind zu jeder Zeit gut besucht. Besonders in den Abendstunden treffen sich Freunde an den Tresen und trinken gemeinschaftlich ein paar Biere. Sie stoßen auf bestandene Prüfungen, Führerscheine, Verlobungen oder einfach nur das Leben an.

Zwischen Beton und Blechbüchsen

Zwischen Beton und Blechbüchsen

19:16 Uhr. Dirk nippt gedankenverloren an einem Kaffeebecher. Er sitzt im Aufenthaltsraum seiner Dienststelle und bereitet sich auf seine zweite Schicht vor.

Bäcker mit Laib und Seele

Bäcker mit Laib und Seele

Handwerk hat goldenen Boden. So sagte man früher, als das Wünschen noch geholfen hat. Doch längst ist die Rede vom „Bäckersterben“ allgemein. Hat der althergebrachte Bäckereiladen um die Ecke überhaupt noch eine Chance? Und, wenn ja: Welche?

In einem anderen Licht

In einem anderen Licht

Jan-Philippe Lücke macht die Nacht zum Tage. Jedenfalls manchmal. Wenn er seine Kunst macht. Oder die Kunst ihn machen lässt. Denn: Berechnen kann man da gar nichts., – sagt der 28jährige Künstler aus Hannover.

Die Konkurrenz schläft nicht

Die Konkurrenz schläft nicht

Tag für Tag und Nacht für Nacht ziehen Menschen in der ganzen Republik durch die Straßen der Städte um von dem zu leben, was andere wegwerfen. Eine Reportage über einen Pfandsammler und seinen Beruf.

Nachts im Museum

Nachts im Museum

Ausstellungsschätze sind so still wie ihre Bewunderer. Sie regen sich nicht, geben keinen Laut von sich. In der Dunkelheit ruhen sie, aber wehe, es gibt Störungen.

Vom Star zur Ruine

Vom Star zur Ruine

Bedrohlich ragt die mit Graffti übersäte Ruine zum Himmel auf. Das Klappern von Stahlseilen dringt bis zur Straße hinunter.
Die untergehende Sonne zeichnet wirre Schatten in die einzelnen Stockwerke.

Zwei magische Reise(n)

Zwei magische Reise(n)

Der Schein einer Kerze spiegelt sich in dem kleinen See, der keinen Namen trägt. Dennis und Dominik Reise verneigen sich, ihre leisen Worte klingen durch die Nacht: „Ich rufe und beschwöre euch, ihr Mächte des Ostens. Kommt zu uns in unseren Kreis!“

Nervenkitzel bei Dunkelheit

Nervenkitzel bei Dunkelheit

Akut. Amok. Bomber. Die Allias-Namen bekannter Sprayer lesen sich wie Alarmmeldungen. Und dramatisch ist ja auch ihr Kunstgeschäft: Es findet nachts statt und ist verboten. Es sei denn, die Sprayer wechseln zur Street-Art. Dann kann man auch mal berühmte werden wie Jean-Michel Basquiat oder Banksy. Die anderen arbeiten noch dran. Im Dunkel.

Schlaflos

Schlaflos

Unerträglich laute Wimpern-Schläge
Wie Taubenflügelspitzen
Die an Wände stoßen
Nachts
Das ist der Grund Der Schlaflosigkeit.

Das Leben in Zügen

Das Leben in Zügen

Zugfahren ist eine Nebensächlichkeit, eine Reise, durch Zeit und Raum. Vergänglichkeit zeichnet sich hier ebenso ab, wie das unmittelbar zu Erlebende.

Kraftvoll Zerbrechlich

Kraftvoll Zerbrechlich

Ein schriller Klingelton schallt durch den Stall. Ist es ein Notruf? Das Telefon ist der ständige Begleiter für den Nachtdienst in der Notaufnahme für Pferde. Egal, ob bei der Visite oder im Aufenthaltsraum: Jeden Moment könnte ein Anruf den Ablauf ändern. Eine Nachtschicht in der Pferdeklinik der Tierärztlichen Hochschule.

Die Autoren und Autorinnen

Fotojournalismus

Miriam Brunner

Daniel Chatard

Anna Fritsche

Moritz Gebhardt

Jan Richard Heinicke

Rafael Heygster

Robert Kagelmann

Karsten Maatz

Viola Maiwald

Helena Manhartsberger

Jan Helge Petri

Malte Radtki

Maria Rohwerder

Chantal Seitz

Anastasia Shvachko

Paul Lovis Wagner

Anne Werner

Thomas Zelger

Katharina Lemke

Journalistik

Julia Fehn

Natali Dilmann

Ellen Hartmann

Tilmann Kortenhaus

Lennart Kühl

Tobias Kurz

Filipa Lessing

Nina Marie Meier

Peter Niedung

Friederike Reckow

Milena Schwoge

Madlien Wienberg

Alem-Adina Lucia Weisbecker 

Gabriela Jaskulla